Forschung

Wir entwickeln mit unserem Team Forschung & Entwicklung unsere Verfahren weiter und forschen an Lösungen für die Zukunft
Wir entwickeln mit unserem Team Forschung & Entwicklung unsere Verfahren weiter und forschen an Lösungen für die Zukunft

 

Neue Technologien erforschen und Anlagen weiterentwickeln

Gesetzliche Auflagen an einzuleitendes Abwasser ändern sich genauso wie die Anforderungen der Kunden aus Industrie und Gewerbe an die Wasserqualitäten in der Herstellung. Beispielsweise suchen Unternehmen immer häufiger nach Möglichkeiten, Wasser zu recyceln oder wiederzuverwenden. Die Nachfrage nach energieeffizienten und ressourcenschonenden Technologien steigt daher. Darüber hinaus erfordern globale Herausforderungen, wie begrenzte Wasserreserven und klimatische Veränderungen, neue Technologien für die Zukunft.

Die hohe Lösungskompetenz unserer Abteilung Forschung & Entwicklung ergibt sich aus der interdisziplinären Zusammensetzung des Teams. Langjährig mit Wassertechnologien erfahrene Biologen, Chemiker, Verfahrenstechniker und Umweltschutztechniker arbeiten in Forschungsprojekten mit renommierten Hochschulen und Forschungsinstituten zusammen.

 

Aktuelle Projekte

Neben der ständigen Weiterentwicklung unserer Verfahren und Produkte nehmen wir regelmäßig an deutschen und europäischen Verbundforschungsprojekten teil. In internen Forschungsprojekten untersuchen wir gezielt Schwerpunkte, die wir regelmäßig aufgrund aktueller Entwicklungen neu definieren sowie Fragestellungen, die sich aufgrund der Bedürfnisse unserer Kunden ergeben.

Logo-WaReIp-enviro-wastewater.gifWaReIp – Water-Reuse in Industrieparks

Im Verbundforschungsprojekt WaReIp werden Möglichkeiten zur Schließung von Wasser-Kreisläufen in Industrieparks untersucht. Die im Industriepark anfallenden Abwässer werden über kaskadenartig angeordnete Aufbereitungsstufen bedarfsorientiert für den Einsatz in anderen Produktionsanlagen aufbereitet. EnviroChemie untersucht dazu elektrisch getriebene Membranverfahren für die Entsalzung von Abwasserströmen.
www.wareip.de

 

Logo-ZeroTrace-S.gifZeroTrace – Elimination von Mikroschadstoffen

Neue Adsorptionsmaterialien und Regenerationsverfahren zur Elimination von Mikroschadstoffen in kommunalen und industriellen Kläranlagen: Ziel des Verbundforschungsprojektes ist es die Mikroschadstoffe, wie beispielsweise Medikamentenrückstände, aus kommunalem und industriellem Abwasser adsorptiv zu entfernen. Insbesondere werden neue Adsorptionsmaterialien entwickelt, welche ortsnah regeneriert werden können. EviroChemie wird maßgeblich an dem Konzept zur Regeneration des Adsorptionsmaterials beteiligt sein und Pilotanlagen mit realen Abwasserströmen betreiben.
www.machwas-material.de/ZeroTrace

 

Logo-Resalt-envirochemie.gifRe-Salt - Recycling von industriellen salzhaltigen Prozesswässern

Das Verbundprojekt Re-Salt sucht nach Wegen zur umweltfreundlichen Rückgewinnung von Salz und Wasser aus Industrieabwasser. Dazu soll im Verbundprojekt Kochsalz aus einem Industrieabwasserstrom des Projektkoordinators Covestro entfernt und aufkonzentriert werden. Im Projektverbund prüft EnviroChemie das Verfahren der Hochdruckumkehrosmose zur energieeffizienten Aufkonzentrierung des Kochsalzes und entwickelt das Konzept für die technische Umsetzung. Dazu zählt die Überprüfung von Werkstoffen, die Komponentenauswahl und das Design einer Pilotanlage.
resalt.web.th-koeln.de

 

BRAMAR_logo100px.jpgBRAMAR - Brazil Managed Aquifer Recharge

BRAMAR ist ein deutsch-brasilianisches Verbundforschungsprojekt, bei dem das Wassermanagement in semiariden Gebieten in Brasilien verbessert werden soll. EnviroChemie fokussiert dabei Wasserrecycling in der industriellen Produktion. Dabei werden in Laborversuchen in Deutschland und Pilotanlagen in Brasilien verschiedene Verfahrenskonzepte mit chemisch-physikalischen, biologischen und membrantechnischen Prozessen untersucht.
www.bramar.net/en/

 

Logo-Elektropapier-S.gifElektroPapier - Papierbasierte Elektroden

Entwicklung papierbasierter Elektroden für die mikrobielle elektrochemische Abwasserreinigung. EnviroChemie ist Projektkoordinator im Verbundforschungsprojekt ElektroPapier, worin der Ansatz der Gewinnung elektrischer Energie aus der mikrobiellen Aktivität beim Abbau von Abwasserinhaltsstoffen verfolgt wird. Ziel des Projektes ist der Betrieb einer Pilotanlage mit realen Abwasserströmen (kommunal und industriell). Dazu sollen unter anderem neuartige, papierbasierte Elektroden entwickelt, die mikrobielle Stromproduktion untersucht und eine Pilotanlage mit optimierten Strömungsbedingungen konzipiert und gebaut werden.
www.elektropapier.com - www.machwas-material.de/ElektroPapier

 

Abgeschlossene Projekte - Beispiele

 

Logo-ESITI-S.gifESiTI – Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft

Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch: Im Verbundforschungsprojekt ESiTI werden Möglichkeiten zur Flexibilisierung der Energieströme einer Kläranlage unter technischen, ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Aspekten untersucht. EnviroChemie arbeitet im Schwerpunkt an der Weiterentwicklung anaerober biologischer Verfahren hinsichtlich flexibler Fahrweise und optimierter Energieausbeute (Hochlastfaulung).
www.esiti.de

 

Unbenannt.jpgAKIZ - Integriertes Abwasserkonzept für Industriezonen

Am Beispiel der Industriezone Tra Noc, Vietnam wurden im Verbundforschungsprojekt AKIZ für Vietnam tragfähige Wassertechnologie-Konzepte zur Bewältigung der Abwasserprobleme industrieller Einleiter erarbeitet. Hauptaugenmerk lag auf der Anpassung der neuartiger Wassertechnologien an lokale Bedürfnisse mittels vereinfachter Bedienkonzepte und robuster Komponenten. EnviroChemie hat dabei eine Pilotanlage zur Wertstoffrückgewinnung mittels Membrantechnik entwickelt und im Pilotmaßstab umgesetzt. Die Pilotanlage wurde erfolgreich vor Ort in Vietnam betrieben.
www.akiz.de, www.germanwaterpartnership.de

 

logo-nanowater-S.gifNanoPurification - Wasserbehandlung mittels Nanokomposite

Entwicklung fortschrittlicher Materialien und Verfahren zur Wasser- und Abwasserbehandlung mittels funktionaler Nanokomposite. Das Gesamtziel von NanoPurification war die Entwicklung neuartiger nanoskaliger Werkstoffe und Materialien und ihr Transfer in die traditionelle Wasseraufbereitungs- und Abwasserentsorgungsbranche. In diesem Zusammenhang wurde ein Wasseraufbereitungssystem entwickelt, welches durch Kombination nanoskaliger Komposit-Mikrofilter und UV-Dekontamination hocheffizient und multifunktional ist. EnviroChemie setzte eine Pilotanwendung im Industriewasserbereich um, bei der sowohl bei der Herstellung der Mikrofilter, als auch beim Einsatz von UV-LEDs Neuland betreten wurde.
www.nano-water.de

 

logo-final_transparant_GIF.gifAquaFit4use - Recycling von Abwasser-/Prozesswasserteilströmen

Im Verbundforschungsprojekt AquaFit4use wurde das Recycling von Abwasserteilströmen und Prozesswasserteilströmen in unterschiedlichen wasserintensiven Industrieproduktionen wie der Papierindustrie, aber auch der Lebensmittel- und die Textilindustrie, erforscht. Dabei wurden industrieübergreifende Prozessketten zum Wasserrecycling erarbeitet und neue Lösungen in der Wassertechnologie entwickelt. Priorität war die Zuverlässigkeit der eingesetzten Verfahren unter Berücksichtigung der Kostensituation in den beteiligten Branchen. Die Arbeiten umfassten intensive Laborstudien zu ausgewählten Recyclingtechnologien und den Nachweis der Verfahren und die Optimierung im Pilotmaßstab.
www.aquafit4use.eu

Schauen Sie sich bei YouTube unser Projektvideo an!

 

logo_komplett-S.gifWasserrecycling für Hotels, Freizeit- & Shoppingcenter

Gegenstand des Verbundforschungsprojektes KOMPLETT war dezentrales High-Tech-Wasserrecycling. Ziel dieses Vorhabens war es, Grau- und Schwarzwasser aus Haushalten, Büro- und Hotelkomplexen möglichst umfassend zu reinigen (Grauwasser sogar bis hin zur Trinkwasserqualität). Die von EnviroChemie erstellte Anlagentechnik wurde umfangreich getestet. Das so gereinigte Wasser wurde erneut für das Waschen von Wäsche, für die Toilettenspülung oder zum Duschen in den Gebäuden eingesetzt.