12.09.16

Veränderung in der Geschäftsleitung bei EnviroChemie - Gottlieb Hupfer scheidet aus der Geschäftsführung aus

Rossdorf, den 12.September 2016 - Der langjährige CEO von EnviroChemie, Gottlieb Hupfer, scheidet Ende September planmäßig nach Erreichen des 62. Lebensjahres aus der Geschäftsführung des Unternehmens aus. Er bleibt dem Unternehmen weiter beratend verbunden.

Herr Hupfer hat das vor 40 Jahren in der Schweiz gegründete Unternehmen seit 1988 geleitet und in dieser Zeit zu einem führenden Spezialisten für industrielle Wasser- und Abwassertechnik in Deutschland aufgebaut. Aktuell macht die Unternehmensgruppe einen Umsatz von ca. 100 Mio. Euro und beschäftigt 400 Mitarbeiter, 150 davon am Hauptstandort und Firmensitz in Rossdorf. In den letzten Jahren hat das Unternehmen zur Fortsetzung der sehr guten Geschäftsentwicklung signifikante Investitionen für weiteres Wachstum vorgenommen. So wurden neue Technikumseinrichtungen in Rossdorf eröffnet und aktuell befindet sich am Standort Westerburg eine Regenerieranlage für Ionentauscherharze im Bau.

Die Führung des Unternehmens übernehmen ab 1. Oktober die übrigen Geschäftsführer der Unternehmensgruppe: Dr. Volker Oles, der seit langem in der Geschäftsführung tätig ist und den Anlagenbau leitet, Stefan Letschert, seit einem Jahr kaufmännischer Geschäftsführer und Peter Leyendecker, der die Führung der Tochterfirmen EnviroFALK und EnviroDTS verantwortet. Darüber hinaus wird Dr. Gerd Sagawe in die erweiterte Geschäftsleitung berufen.

EnviroChemie gehört heute zu 100 % der SKion GmbH, einer Beteiligungsgesellschaft der Unternehmerin Susanne Klatten. SKion hat in den letzten Jahren ein Portfolio an Beteiligungen im Bereich der Wassertechnik aufgebaut und will dieses Engagement weiter ausbauen. Dr. Reinhard Hübner, Beteiligungsmanager der SKion GmbH: „Herr Hupfer übergibt die Führung seines unternehmerischen Lebenswerks am 40. Geburtstag des Unternehmens in hervorragender Verfassung an das von ihm aufgebaute Führungsteam. Wir danken Herrn Hupfer für seinen unermüdlichen Einsatz für die EnviroChemie-Gruppe und die deutsche Wassertechnik-Branche und wünschen ihm für den neuen Lebensabschnitt alles Gute.“

Zum Newsarchiv