15.02.11

Zink und Schaum kein Problem bei Shampooabwasser

Procter & Gamble hat in Rumänien in der Nähe von Bukarest ein neues Shampoo-Werk errichtet. EnviroChemie lieferte hierzu eine weitgehend vorgefertigte Abwasserreinigungsanlage.

Das Verfahrenskonzept zur Abwasserbehandlung wurde im Vorfeld des Auftrages speziell für Procter & Gamble entwickelt. Ausschlaggebend für den Auftrag waren die hohe verfahrenstechnische Kompetenz, die Flexibilität des mittelständischen Anbieters sowie die Qualität der Ausführung. Wie auch für andere Kosmetikunternehmen fertigt EnviroChemie schlüsselfertige Komponentenanlagen in Raummodulen, die vor Ort lediglich an Tanks eingeschlossen werden müssen. Diese Vorgehensweise garantiert geringen Planungs- und Genehmigungsaufwand beim Kunden, hohe Qualität in der Ausführung sowie hohe Planungs- und damit Kostensicherheit in der Umsetzung. Die zeitintensive Montage fder Abwasserbehandlungsanlage vor Ort wird so auf ein Minimum reduziert. Außerdem ist die gelieferte Abwassertechnik  jederzeit modular erweiterbar, falls z.B. die Produktionskapazität des Werkes erhöht werden sollte.

Seit Februar 2010 ist die Abwasserbehandlungsanlage erfolgreich in Betrieb. Es werden die gesamten Produktionsabwässer des Shampoowerks zunächst hydraulisch gepuffert, vergleichmäßigt und dann soweit behandelt, dass die Abwässer den strengen rumänischen Anforderungen zur Indirekteinleitung genügen.

Die eingesetzte spezielle Verfahrenstechnik besteht aus gezielter Vorversäuerung, chemisch-physikalischer Vorbehandlung mittels Flotation, aerober biologischer Behandlung und chemisch-physikalischer Nachbehandlung. Mit dem für den Kunden entwickelten Verfahrenskonzept wird erreicht, dass die organische Belastung zu über 95 % reduziert wird. Die Einleitwerte für die in Antischuppenshampoos enthaltenen Zinkverbindungen werden sicher eingehalten. Eine besondere Herausforderung stellte die mit solchen Abwässern verbundene Schaumbildung dar. Eine besondere Verfahrensführung sowie die Installation chemischer und mechanischer Schaumzerstörer sind notwendig.  

Die gesamte Anlage ist geschlossen ausgeführt und mit einer Abluftbehandlung ausgerüstet, um jede Geruchsbildung in unmittelbarer Nähe der Betriebskantine und des Bürogebäudes zu vermeiden.

Aufgrund der nachgewiesenen hohen Reinigungsleistung der Anlage soll das gereinigte Abwasser in den Sommermonaten zur Bewässerung des Betriebsgeländes eingesetzt werden. Dieses für beide Seiten erfolgreiche Projekt ist das Resultat zielgerichteter technologischer Anpassung an die speziellen Kundenwünsche.

Kontakt:
Jutta Quaiser
Tel. +49 6154 6998 72
media.relations@envirochemie.com

Zum Newsarchiv